Zurück

Kutschfahrt durch das Thüringer Holzland

In einem Komfortreisebus fuhren wir am 26. Juni 2008 mit Reiseleiter Gerd Hohlfeld nach Tautenhain, in ein Gebiet, das von alters her Thüringer Holzland genannt wird. Reizvolle Täler, Fachwerkhäuser und Mühlen prägen sein Gesicht.
In der historischen Gaststätte „Zur Kanone“ bietet die Küche thüringer und internationale Gerichte und Spezialitäten. Der Name „Zur Kanone“ entstand, als die napoleonischen Truppen auf dem Wege zur Schlacht bei Jena-Auerstedt im Jahr 1806 eine Kanone im Tautenhainer Gasthof ließen. Jährlich wird deshalb Ende September zum „Kanonenfest“ eingeladen, bei dem historische Uniform­gruppen in Aktion, Folklore, Tanz und vieles mehr erlebt werden können.
Nach dem Mittagessen verlief die Fahrt mit dem Kremser durch das wunderschöne Eisenberger Mühltal bis nach Kursdorf. Zwischenstation wurde bei wunderschönen Wetter auf sonnengeschützten Plätzen zur Schlemmerkaffeepause an der Pfarrmühle gemacht. Die Wahl zwischen Heidelbeertorte, Apfelstrudel und anderen Köstlichkeiten fiel schwer.
Nach der reizvollen und idyllischen Entdeckungsfahrt mit dem Kremser erfolgte die Heimreise mit dem Bus. Dieser Tag wird sicher auch ein unvergessliches Erlebnis werden und Lust auf die eine oder andere Reise machen.