Zurück

Ausflug zum Traumzauberbaum

Im August erreichte uns Kindertagesstätten die Mitteilung, dass der Volkssolidarität Kreisverband Freiberg e. V. Reinhard Lakomy mit seinem „Traumzauberbaum 3“ nach Marienberg in die Stadthalle holt. Wir Erzieherinnen schwelgten sofort in Erinnerungen – sind wir doch alle ein paar Jahre lang von Reinhard Lakomy begleitet worden, sei es als Kind oder bereits als Erzieherin. Wir alle kannten die Waldgeister „Moosmutzel“ und „Waldwuffel“, die es sich im Traumzauberbaum gemütlich gemacht haben, und ihre wundervollen Geschichten aus dem Traumzauberwald. Schnell war klar, dass auch unsere Schulanfänger diese fantastischen Geschichtenlieder kennenlernen sollten.

Dank der Reiseerlebnis GmbH wurde diese Unternehmung ein voller Erfolg: Am 5. Oktober fuhr ein großer Reisebus vom Montessori-Kinderhaus „Pfiffikus“ und der Kindertagesstätte „Sonnenberg­strolche“ direkt ins Erzgebirge nach Marienberg. An Bord waren 65 aufgeregte Kinder und ihre 6 Erzieherinnen. Für viele der kleinen Passagiere war es die erste große Fahrt und dazu noch mit so einem tollen Bus – schon das ist Erlebnis genug.

In der Stadthalle Marienberg angekommen, warteten alle Kinder (und natürlich auch wir Erzieherinnen) gespannt auf das, was kommen wird. Wann geht es los? Was ist ein Traumzauberbaum? Darf ich auch mit auf die Bühne? Sind Moosmutzel und Waldwuffel lieb? Jede Menge Fragen beschäftigten die Kinder in der Zwischenzeit. Und dann ging es endlich los: Reinhard Lakomy kam mit der wilden Traumlaus Agga Knack sowie den beiden Waldgeistern Moosmutzel und Waldwuffel auf die Bühne. Sie spielten ihre neuesten Geschichtenlieder rund ums Thema Glücklichsein. Und so wie es bei uns Menschen auch ist, so gibt es auch bei den Bewohnern des Traumzauberwaldes hin und wieder kleine Streitereien und Eifersüchte. Agga Knack verliebt sich in Waldwuffel, wobei der doch schon Moosmutzel liebt. Und nun hat Agga Knack ernsthaften Liebeskummer. Doch im Laufe der Geschichtenliederreise durch den Traumzauberwald wendet sich alles für seine Bewohner wieder zum Guten. Dabei geholfen haben nicht nur der Traumzauberbaum, sondern auch das Hochzeitspferd Rosenhuf und die Findefee Antonia. Am Ende sind alle glücklich und feierten sogar noch eine tolle Hochzeit, bei der es einmal quer durch den Saal ging. Und das tollste ist: Wir Zuschauer waren mittendrin und durften sogar mit auf die Bühne.

Geschafft ging es danach zurück nach Chemnitz und weil der Bus wirklich sehr bequem war, begaben sich einige Kinder direkt ins Traumland und träumten sicherlich von Moosmutzel und Waldwuffel, dem Rocker-Kater Bielefeld und seiner Brautprinzessin Odjessa  oder Rosenhuf und der Findefee Antonia …

Vielen Dank an die Volkssolidarität Freiberg, allen voran Angela Gronwaldt, sowie an Rico Lasseck  von der Reiseerlebnis GmbH für die Organisation des tollen Erlebnisses.