Zurück

Der Seniorenchor sang im Gewandhaus

Es war schon ganz schön kalt an diesem Sonnabend, dem 1. Dezember 2012. Das Thermometer zeigte am Morgen -3,5°C. So waren wir froh, dass unser Bus rechtzeitig gekommen ist und wir einsteigen konnten. Der Chor der Volkssolidarität  Chemnitz wollte nämlich nach Leipzig fahren. Dort fand das alljährliche Gewandhaussingen zum Advent vom Chorverband Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Chorverband statt. So fuhren wir in einen wunderschönen sonnigen Wintermorgen  mit einer zauberhaften Landschaft hinein.  

11.00 Uhr sollten wir ja in Leipzig sein. Das haben wir auch geschafft. Dann akklimatisieren, kurz einsingen und dann schon die erste Probe im großen Saal. Es ist immer wieder überwältigend, wenn man den großen Saal des Gewandhauses betritt. Auch, wenn er noch leer ist. 

Die vielen Chöre, die große Orgel und das Ambiente im Allgemeinen sind beeindruckend. Wir mussten noch das Zusammensingen der Chöre für das nachmittägliche Konzert üben. Da heißt es, sich konzentrieren. Es hat ganz gut geklappt und so konnten wir zur nächsten Etappe übergehen: das Foyersingen. 13 Chöre aus ganz Sachsen, darunter das „ensemble musica“ und wir aus Chemnitz, gaben eine Probe ihres Könnens ab. Da wird in allen Ebenen und an allen Ecken gesungen. Das ganze Haus klingt im Chorgesang. Das ist ein wunderschönes Erlebnis, zumal man dabei auch einmal die anderen Chöre und ihre gesanglichen Leistungen hören kann. Wir waren gleich als erste dran und hatten somit Gelegenheit, den anderen Chören zu lauschen. Der eine oder andere hat auch einen kleinen Spaziergang über den kleinen Weihnachtsmarkt am Gewandhaus unternommen und alle haben eine Kleinigkeit gegessen, denn es war ja noch ein langer Nachmittag und Abend.

Dann das Konzert. Eröffnet wurde es mit dem gemeinsamen Gesang von Georg Friedrich Händels „Joy To The World“. Vier Konzertchöre gaben danach auf der Bühne ihr Bestes. Wir konnten miterleben, wie Dr. Matthias Rößler, Präsident des sächsischen Landtages, und  der Komponist Jürgen Golle aus Zwickau mit der Gustav-Wohlgemuth-Plakette ausgezeichnet wurden. Dabei konnten wir erfahren, welche Verdienste sich Dr. Rößler beim Aufbau des Sächsischen Chorverbandes erworben hat. Na und Jürgen Golle, den kennen wir ja. Wir haben von ihm ja schon das „Kleine Liebeslied“ beim Musikbundfest gesungen.

Die Konzertchöre gestalteten das Programm am Nachmittag, bevor das Konzert mit dem gemeinsamen Gesang des Liedes „Ihr lieben Kinder freuet euch“ von Michael Praetorius beendet wurde. Ein wunderschönes Klangerlebnis, wenn ca. 400 Stimmen und die Orgel gemeinsam musizieren. Und wir waren dabei.

Es war ein schöner, aber anstrengender Tag, an dem wir wieder einmal unseren Verband in der Öffentlichkeit präsentieren konnten.