Zurück

Telefonforum offenbart oft fehlende Beratung

Beim Telefonforum der Freien Presse zum Thema Pflegebedürftigkeit war Daniel Schwab am 14. Dezember 2012 einer der „Pflegeexperten“, der die Fragen der Leser am Telefon und im Live-Chat im Internet beantwortete. „Vom großen Interesse waren natürlich die verbesserten Leistungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz“, so der Referent für Soziale Dienste der Volkssolidarität Chemnitz, „erstaunt war ich jedoch, dass viele Menschen gar nicht wussten, wie eine Einstufung der Pflegebedürftigkeit beantragt wird.“

Beratungsmöglichkeiten der Pflegekassen, von Beratungsstellen und der Träger von Pflegeeinrichtungen würden oft aus Unkenntnis nicht wahrgenommen werden. „Das Telefonforum wurde von einigen Anrufen als Sorgentelefon genutzt, um für sich und ihren Familien einen Ausweg aus teilweise schlimmen Krisen zu finden“, erinnert sich Daniel Schwab. „Obwohl oft eine Pflegebedürftigkeit besteht und anerkannt werden würde, bekommen diese Familien keine Leistungen, weil sie einfach keine beantragt haben.“

Daniel Schwab appelliert: „Helfen Sie den Menschen, die möglicherweise für sich oder einen Angehörigen Pflege brauchen, diese noch nicht beantragt haben und mit der Beantragung vermutlich überfordert sind! Weisen Sie auf die vielfältigen Beratungsmöglichkeiten hin! Auch die Mitarbeiter von Pflegediensten und Pflegeheimen können das übernehmen.“

Die Wohngruppen der Volkssolidarität Chemnitz können sich an die  Geschäftsstelle wenden. Ganz gleich ob ambulante oder stationäre Pflege – für jedes Fachgebiet gibt es einen kompetenten Ansprechpartner, der schnell vermittelt wird und bei der Beantragung einer Pflegestufe und von verschiedenen Leistungen der Pflegekassen hilft.