Zurück

Auf unsere Kinder!

Zum 30. Geburtstag der Sonnenbergstrolche

Zu einem Jubiläum der besonderen Art lud am 4. September die Kindertagesstätte Sonnenbergstrolche ein. Eigentlich war es ja ein Jubiläumsquartett, welches gefeiert wurde: der 30. Geburtstag der Einrichtung, deren Träger seit 20 Jahren die Volkssolidarität Chemnitz ist, die wiederum 70 geworden ist sowie das 10-jährige Bestehen des Fördervereins der Sonnenbergstrolche.
Damals, in den Nachkriegsjahren, widmete sich die Volkssolidarität elternlosen Kindern, nahm sie auf, schickte sie in sogenannte Erholungslager. Heute, resümiert Geschäftsführerin Ulrike Ullrich in ihrer Rede, betreibe sie Kindertagesstätten, darunter auch die in der Sebastian-Bach-Straße, die seit einigen Jahren Sonnenbergstrolche heißt. „Ein schicker Name – ein mittlerweile schickes und auch von außen farbenfrohes Haus und ein tolles Team an Kolleginnen und Kollegen“, wie es Ulrike Ullrich ausdrückte.
Für ihr tagtägliches Arbeiten im Sinne der Kinder dankte sie den Mitarbeitern auf das Herzlichste, denn „sie tragen ihr Herz am rechten Fleck, greifen zu, wo es erforderlich ist und leisten so manche ehrenamtliche Stunde.“
Weiter würdigte die Geschäftsführerin den Förderverein, der einiges ermöglicht, wenn die zur Verfügung gestellten Sachkosten erschöpft sind. Ihr Dank galt ebenso all jenen, die sich im Förderverein engagieren: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Eltern, ehrenamtliche Helfer, Sponsoren und natürlich die Vorsitzende Sabine Scholz. Seit vielen Jahren hält sie die Fäden in der Hand. Viele Projekte sind so möglich geworden. Ulrike Ullrich erinnerte an der Bau neuer Gartengeräte, die Mitfinanzierung von Ausflügen der Kinder und den kürzlich entstandenen Kletterbaum. Sie lobte die federführende Organisation durch Sabine ­Scholz bei Arbeitseinsätzen, bei den Stationen Kerzenziehen und Papierschöpfen oder ihre Mitwirkung beim Kinderfest. Hier gingen, so Ulrike Ullrich, die Kerbhölzer als Eintritts-„Karte“ sowie Materialien für die Bastelstrecke auf das Konto der Vorsitzenden.
Zum Fest gab es weitere Stationen und Höhepunkte: Einen Rundgang durch die letzten 30 Jahre der Einrichtung, ein Mitmach-Spielemuseum, eine filmische Zeitreise mit dem Sächsischen Kinder- und Jugendfilmdienst, Basteln mit Papier und Kartoffeldruck, Sportliches bei „Mach’s mit, mach’s nach, mach’s besser“, ein Glücksrad und eine Sammlung von historischen Spielzeugen. Clown Fridolin sorgte für viel Spaß und spendete seine Gage Kindern im Asylbewerberheim.
Leiterin Kristin Scherf bedankte sich gleichfalls für die stets gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein. Für Geschäftsführerin und Leiterin war es eine Herzensangelegenheit, Sabine Scholz mit einem Blumengruß für ihr Engagement zu danken.
Beide sprachen den Mitarbeitern, die seit vielen Monaten diesen Geburtstag vorbereiten halfen, Ideen sammelten, Ausstellungsstücke und Fotos zusammentrugen, Sponsoren für die Preise gewannen u. v. a. m. ihre Anerkennung aus.
Ulrike Ullrich sagte zum Abschluss: „So hat sich jeder Mitarbeiter in persönlicher Weise eingebracht und dafür gesorgt, dass wir heute so einen tollen Geburtstag feiern können. Auf eine weitere gute Zusammenarbeit und auf unsere Kinder, die es in dieser Einrichtung immer gut haben sollen.“