Patenschaft für Alpaka Uschi verlängert

Die seit 2008 bestehende Patenschaft der Volkssolidarität Chemnitz für das Alpaka Uschi im Chemnitzer Tierpark wurde wieder verlängert. 

Seit 2003 übernimmt der Stadtverband Tierpatenschaften und kommt damit dem Wunsch vieler Mitglieder nach einer Unterstützung des Tierparkes nach. Die Minischweine Kathrin und Thomas machten dabei den Anfang. Im Rahmen des Tierparkfestes wurde die damit verbundene Urkunde an die Volkssolidarität im August 2003 übergeben. Die damalige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende Regina Ziegenhals stellte übrigens fest, dass ihre Enkel die gleichen Namen tragen.

Die Minischweine vermehrten sich recht schnell, so dass schon bald nicht mehr klar war, wer denn nun Kathrin und wer Thomas ist. Da jedoch auch die Kinder aus den Kindertagesstätten der Volkssolidarität gerne den Tierpark besuchen, wurde nach einem Tier gesucht, welches sie auch in der Menge erkennen können. Daher übernahm der Stadtverband 2005 die Patenschaft für den jungen Hengst Altai, das Wildpferd verstarb jedoch bereits wenig später. Die Patenschaft für die Minischweine wurde an das Tochterunternehmen EURO Plus Senioren - Betreuung GmbH übergeben, welche jedoch zwei Jahre später aufgrund von öffentlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen Förderverein und Tierpark vorübergehend niedergelegt wurde. Nachdem diese beigelegt worden sind, erfolgte erneut die Suche nach einem geeigneten Patentier für die Volkssolidarität Chemnitz. Gemeinsam prüften und berieten die Geschäftsführung und Fachgebietsleiter die Vorschläge des Tierparks, denn es sollte ja ein Tier sein, welches man trotz Vermehrung wiedererkennen kann. Überzeugen konnten Alpakas, denn diese sehen oft nicht nur putzig, sondern auch sehr unterschiedlich aus. Daher übernahm der Stadtverband 2008 die Patenschaft für eine Alpaka-Dame namens Uschi. Ihr witziger Name konnte 2015 sogar für den Werbeslogan „Wo ist Uschi?“ verwendet werden, mit dem die Volkssolidarität Chemnitz in ihrem Jubiläumsjahr in den Tierpark zu einem Familienfest einlud.

Übrigens hat die Wohngruppe 028 im Jahr 2011 die Patenschaft für ein Zebra übernommen.