Ein nicht alltäglicher Geburtstag

Am 24. April beging Karl Fischer im Kreise seiner Wohngruppe und in Anwesenheit seiner Enkelin in der Begegnungsstätte Horststraße seinen 100. Geburtstag. Sozialbetreuerin und Begegnungsstättenleiterin Petra Linke und ihre Nachfolgerin Irene Hennig hatten alles gut vorbereitet.

Einer der ersten Gratulanten war Robert Frenzel von der Protokollabteilung im Bürgermeisteramt. Er überreichte die Glückwunschschreiben der Oberbürgermeisterin und des Ministerpräsidenten von Sachsen. Zum 105. Geburtstag, so versprach er, werde er wieder hier erscheinen.

Die Grüße des Vorstandes des Stadtverbandes Chemnitz überbrachte Eva Unger. Yvonne ­Herrmann, Fachgebietsleiterin Wohnen und Mieterbetreuung, schloss sich mit herzlichen Worten an.

Zur Feier des Tages gab es nicht nur jede Menge Blumen und Geschenke, es wurde in gemeinsamer Runde mit einem Glas Sekt auf den Jubilar angestoßen.

Karl Fischer lebt seit 2013 im Betreuten Wohnen der Volkssolidarität in der Horststraße. Sein Alter merkt man ihm nicht an, dafür ist er körperlich und geistig noch gut in Form, und wir wünschen ihm, dass das noch recht lange so bleibt.

Herzlichen Glückwunsch!