Fit in den Frühling

Die Sonne scheint, es wird wärmer, die erste Knospen sprießen – endlich ist der Frühling da! Wenn die Sonne und ihre Wärme locken, zieht es uns wieder hinaus in die Natur und zu sportlichen Aktivitäten. Leider sind wir oft durch die Wintermonate gar nicht an Bewegung gewöhnt, fühlen uns müde und abgeschlagen. Doch das reicht nicht als Ausrede – dagegen kann man etwas tun!

Lahm nach dem langen Winter

Dass wir uns so schlapp und untrainiert fühlen, hat mehrere Gründe:

  • Lichtmangel in den Wintermonaten und damit verbunden eine geringere UV-Strahlung wirken sich negativ auf die Psyche und die körperliche Leistungsfähigkeit aus. Werden die Tage wieder länger, kommt zusätzlich der Tag-Nacht-Rhythmus durcheinander, vor allem wenn dann auch noch die abrupte Umstellung von Winter- auf Sommerzeit erfolgt.
  • Einseitige Ernährung und häufige Infekte in den Wintermonaten bringen unser Immunsystem durcheinander. Zusätzlich können sich Defizite in der Vitamin-, Mineralstoff- oder Spurenelementversorgung einstellen.
  • Der Temperaturwechsel und die Umstellung auf die wärmere, hellere Jahreszeit können zu Kopfschmerzen, Schwindel oder Kreislaufbeschwerden führen.

Aktiv in den Frühling

Hier einige Tipps, wie Sie trotzdem gut in die kommende Jahreszeit starten können:

  • Gehen Sie viel an die frische Luft und in die Natur. Bewegung vertreibt die Müdigkeit, gibt neuen Schwung und Freude am Leben.
  • Anfänger sollten sich vor Beginn der Joggingsaison oder einer anderen Ausdauersportart vom Arzt durchchecken lassen, ob Gelenke, Herz und Kreislauf den Belastungen gewachsen sind.
  • Überfordern Sie Ihren Körper nicht! Zu Beginn sportlicher Aktivitäten sollten Sie kürzere Trainingseinheiten bei geringer bis mäßiger Belastung einplanen.
  • Beginnen Sie Ihr Training mit einer Aufwärmphase und gezielten Gymnastikübungen. Damit beugen Sie Zerrungen und Verletzungen vor.
  • Sollten sich Muskel- oder Gelenkschmerzen bemerkbar machen, unterbrechen Sie Ihr Training. Leichte Dehnübungen oder Massagen können die angespannte Muskulatur wieder entspannen. Treten die Schmerzen erneut auf, empfiehlt es sich, das Training abzubrechen und einen Arzt aufzusuchen.
  • Stellen Sie Ihre Ernährung auf viel frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte um.
  • Trinken Sie viel! Schon bei einer leichten Wanderung kann der Körper einen Liter Flüssigkeit verlieren. Zur Aufrechterhaltung der Stoffwechselvorgänge sowie zum Abtransport von Abbauprodukten ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unbedingt erforderlich.
  • Mit der Flüssigkeit gehen dem Körper auch Mineralstoffe verloren. Bei einem Liter Schweiß sind das ungefähr 35 mg Magnesium und 300 mg Kalium. Um den Verlust wieder auszugleichen, empfehlen sich Mineralstoff­tabletten als kalorienfreie Alternative aus Ihrer Apotheke.
  • Die Zufuhr von Vitaminen, vor allem der Vitamine E, C und Betacarotin gleicht vorhandene Defizite aus und fängt freie Radikale ab, welche das Gewebe schädigen können.
  • Vermeiden Sie ständigen Stress, Ärger und reduzieren Sie körperliche Überanstrengungen soweit es geht.
  • Schlafen Sie ausreichend lange, ideal sind für die meisten Menschen ca. 7 Stunden. Sorgen Sie dafür, dass Sie im Schlaf genügend Frischluft bekommen.
  • Versuchen Sie, überflüssige Reize zu vermeiden. Zu grelles Licht, zu langes Arbeiten oder Spielen am Bildschirm und zu langer Fernsehkonsum schwächen das Immunsystem.
  • Härten Sie Ihren Körper durch Wechselduschen am Morgen ab. Das ist eine der wirkungsvollsten Maßnahmen gegen Stress und kurbelt zudem den Kreislauf wohltuend an

Die besten Sportarten für Senioren

Nordic Walking

Der Ausdauersport mit den Stöcken im schnelleren Gehtempo ist für ältere Menschen ideal, um den gesamten Körper sowie das Herz-Kreislauf-System zu trainieren. Nordic Walking ist sehr schonend und es werden zahlreiche Sportkurse angeboten. Doch natürlich kann man Nordic Walking auch individuell ausüben. Vorausgesetzt man beherrscht die richtige Technik mit den Stöcken.

Wandern

Wer es etwas langsamer mag, kann im hohen Alter Wandern. Das Wandern ist ein sehr beliebter Breitensport, der die Ausdauer verbessert und einen langen Aufenthalt an der frischen Luft garantiert. 

Radfahren

Fällt das Laufen aufgrund Knie- oder Hüftbeschwerden sehr schwer, ist das Radfahren eine ideale Alternative für Senioren. Beim Radfahren werden besonders die Beine trainiert. Ein Vorteil für den Alltag, weil dadurch Treppensteigen und u. ä. leichter gehen.

Schwimmen

Schwimmen zählt zu den beliebtesten Sportarten unter den Senioren. Die Bewegung im Wasser fällt vielen sehr viel leichter, als sich sportlich an Land zu betätigen. Zudem stellt Schwimmen ein hervorragendes Training für den gesamten Körper und alle Muskeln dar. Und dank zahlreicher Fitnesskurse im Wasser, bspw. Aqua Fitness, kann die Gymnastikstunde auch kurzerhand ins feuchte Nass verlegt werden.

Gymnastik

Gymnastik bzw. bestimmte Aerobic-Kurse für ältere Menschen sind nicht nur aus gesundheitlicher Sicht zu empfehlen, auch ist der Spaßfaktor sehr hoch. Bei Musik werden die verschiedensten Übungen und Choreographien absolviert. So bleibt man auch im gesetzten Alter fit und gelenkig.

Tanzen

Tanzen ist ebenfalls eine beliebte und empfehlenswerte Sportart für Senioren. Geschult wird neben der Ausdauer auch noch die Koordination. Und dank eines großen Angebots verschiedener Tanzstile findet jeder Rentner schnell den passenden Tanz. Besonders bei älteren Menschen beliebt sind langsamer oder Wiener Walzer, Tango, Slowfox, Foxtrott, Samba oder Cha-Cha-Cha. Zudem macht Tanzen Spaß und es fördert die sozialen Kontakte untereinander.

Wenn Sie so, mit dem richtigen Essen, der richtigen Lebensweise und mit der richtigen Bewegung in den Frühling starten, haben Sie vieles dafür getan, dass Ihr Immunsystem, Muskeln, Darm und Gelenke perfekt auf die warme Jahreszeit vorbereitet sind. Vielleicht ersparen Sie sich dadurch sogar die häufige Frühlingserkältung und entgehen damit auch der lähmenden Müdigkeit in dieser Jahreszeit.