Töpferstadt Waldenburg und Grünfelder Park

Bei schönstem Frühlingswetter fuhren am 17. Mai elf PKW pünktlich 13:00 Uhr auf dem Parkplatz am Hotel Grünfelder Schloss vor. 32 Senioren und Seniorinnen der Wohngruppe 31 und ihre Gäste trafen sich zum Wandern. Ines Ehrke, Geschäftsstellenleiterin der Sparkasse Chemnitz, nahm uns als Wanderführerin in Empfang. Sie hat ihre Kindheit in Waldenburg verbracht und kennt sich daher mit den Örtlichkeiten bestens aus.

Je nach Kondition wählten die Spaziergänger die kleinere oder die große Tour durch den Grün­felder Park, der zu den bedeutendsten Landschaftsgärten in Sachsen zählt, 113 Hektar Fläche umfasst und von Graf Otto Carl Friedrich von Schönburg-Waldenburg ab 1780 nach englischem Vorbild angelegt worden ist. 

Unser Weg führte vorbei am Teehaus, dem Portal „Der stillen Naturfreunde“, der Insel mit Pos­tament, der Gesundheitsquelle und dem Badehaus. Heute ist dieses markante Bauwerk ein beliebter Ort für Trauungen und kleinere Ausstellungen. Wir wanderten vorbei am Felsengang, der Freilichtbühne und dem Mausoleum. Danach ging es zurück zum Parkplatz. Dabei konnten wir im strahlenden Sonnenschein einen herrlichen Blick auf Waldenburg genießen.

Im Café an der Töpferei stärkten wir uns bei Kaffee und Kuchen. Bei der anschließenden Führung durch die Töpferei erfuhren wir viel über die typische waldenburgische Töpferkunst und die auftragsgemäß gefertigten Exponate.

Es war ein sehr schöner erlebnisreicher Nachmittag. Wir bedanken uns herzlich bei unserer Wanderführerin, die in ihrer Freizeit mit uns das Kleinod „Grünfelder Park“ im Frühling erkundete.