Zurück

Erster Teamgeist ging auf Reisen

Der Arbeitskreis „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ hat das Jahr 2019 zum „Teamgeist-Jahr“ ausgerufen.

Geboren aus der Idee einiger Mitarbeiter und geschaffen aus der Flamme des Logos der Volkssolidarität, begleitete er erstmals 2017 sportliche Kollegen beim Firmenlauf. Ein Jahr später ist er bereits ein Star, lächelt er doch seitdem bei unzähligen Veranstaltungen, Jubiläen und Team-Events in die Kamera. Besonders beim AzubiTag 2018 war er das Hauptthema. Die kreativen und sehr emotionalen Beiträge der Auszubildenden aus den Einrichtungen konnten im Anschluss bei Facebook
bestaunt werden. In der VS Aktuell hat es der Teamgeist seit Ausgabe 4/2018 sogar zu einer eigenen Rubrik geschafft! Nico Hallmann, Einrichtungsleiter des Seniorenpflegeheims „Haus Steinwaldblick“ in Wiesau verewigte den Teamgeist als Torte, die bei der Einrichtungsleiterberatung des Fachgebietes Stationäre Pflege vernascht wurde. Nun hat der Arbeitskreis Betriebliches Gesundheitsmanagement 2019 zum „Teamgeist-Jahr“ ausgerufen. 

Der Teamgeist symbolisiert den Zusammenhalt und die Zugehörigkeit der Mitarbeiter und Kollegen untereinander und steht vor allem für den vor Ort gelebten Teamgeist, die Kooperation und Motivation, Kreativität und Innovation, Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit sowie das herzliche und kollegiale Miteinander. Mit seinem immerwährenden Schmunzeln und der Teilhabe an unterschiedlichsten Teamevents und Veranstaltungen zeigt der kleine Geist einmal mehr, was das Motto „Miteinander – Füreinander – Solidarität leben!“ nicht nur für die anvertrauten Menschen, sondern vor allem auch untereinander bedeutet.

Darüber hinaus soll er die Teams anregen, sich zum einen untereinander zu unterstützen, und zum anderen anstehende Probleme gemeinsam zu lösen. Ebenso soll er zu Aktivitäten, die zur Gesunderhaltung eines jeden Mitarbeiters beitragen, anregen und für deren Durchführung stehen. In diesem Sinne soll der Teamgeist nicht nur die Gesundheit fördern und unterstützen, sondern auch Mut machen und Kraft schenken, vielfältigen Arbeitsaufgaben im Team zu begegnen. Jede erfolgreich gemeisterte Herausforderung, jede gemeinsam überwundene Hürde, jeder Stolperstein und vor  allem jedes erreichte Ziel lässt ein Team weiterwachsen.

Der Teamgeist ist eine Wertschätzung des Einsatzes, Engagements und gelebten Miteinanders. Aus diesem Grund rief der Arbeitskreis unter dem Moto „Warum seid ihr Teamgeister?“ die Teams dazu auf, sich mit einem Foto oder einem Text um einen Teamgeist zu bewerben. Die Maskottchen wurden eigens vom Nähzirkel des Stadtteiltreffs Regensburger Straße hergestellt, um den Weg in die Teams zu finden.

Der erste flauschige Teamgeist ging am 4. April an das Team des Montessori-Kinderhauses Pfiffikus. Im Rahmen einer „nachgeholten“ Weihnachtsfeier haben die Kollegen ein Plakat gestaltet und darauf geschrieben, was sie als Team auszeichnet. Auch aufgrund der seit einigen Monaten andauernden Bauarbeiten in der Kindertagesstätte, in deren Rahmen ein Teil der Gruppen in einer anderen Einrichtung ausgelagert sind, ist der Zusammenhalt der Mitarbeiter erstaunlich. Sie zeigen echten Teamgeist. Grund genug, dass das erste Maskottchen am 4. April sich im Audi 80 zum Kinderhaus chauffieren ließ und dort von Bereichsleiterin Denise Lippmann und der Mitarbeiterin Personalmanagement Sandra Seidel, die den Arbeitskreis Betriebliches Gesundheitsmanagement koordiniert, an das Team mit Einrichtungsleiterin Regina Herrmann übergeben wurde.