Erzieher nahmen an Protestkundgebung teil

Die Mitarbeiterinnen des 1. Montessori-Kinderhauses Dagmar Bonitz, Sylvia Winkler, Angelika Böttrich und Eva Neupert folgten dem Aufruf „Bildung ist MehrWert“ der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen (GEW Sachsen) und nahmen am 12. November 2008 an einer Protestkundgebung vor dem Sächsischen Landtag in Dresden teil.
Hauptinhalt des Aufrufes ist die Bildungspolitik in Form des jetzigen Haushaltsentwurfes für  2009/2010, insbesondere aber die unzureichende Finanzierung aller Bildungsbereiche gewesen.
Dabei ging es auch um mehr Geld zur Finanzierung von Kindereinrichtungen. Zur Umsetzung des Bildungsauftrages muss es mehr Zeit für die Kinder geben. Die  Verbesserung des Betreuungsschlüssels im Bereich der Kindertagesstätten von 13 Kinder auf 12 Kinder  je Erzieher soll nun jedoch nicht kommen. Auch eine verbindliche Vor- und Nachbereitungszeit für  die Erzieher muss endlich eingeführt werden.
Davon wurde jedoch auf der Veranstaltung leider nur am Rande gesprochen. Nahezu ausschließlich stand die Schul- und Hochschulpolitik in Sachsen im Mittelpunkt. Wir waren daher unzufrieden und enttäuscht.
Ich rege an, dass die Volkssolidarität sich weiterhin mit ihren Möglichkeiten dafür einsetzt, dass der Bereich Kindertagesstätten-Pädagogik und -Finanzierung in der Öffentlichkeit  mehr Nachhaltigkeit erhält.

aus VS Aktuell 4/2008, erschienen im  VS Aktuell 4/2008   Betreuung von Kindern   Aus dem Verein   1. Montessori-Kinderhaus