Umfrage „Hat es Ihnen geschmeckt?“

aus VS Aktuell 1/2015, erschienen im  VS Aktuell 1/2015   Aus dem Stadtverband 

Unter dem Motto „Hat es Ihnen geschmeckt“ fand 2014 eine Zufriedenheitsbefragung bei den Kunden der Zentralküche der Volkssolidarität Chemnitz statt. Einbezogen waren alle Teilnehmer am Essen in den Begegnungsstätten und Stadtteiltreffs, in den Seniorenpflegeheimen sowie am „Essen auf Rädern“ in Privathaushalten und Einrichtungen. Bewertet wurden die Qualität der angebotenen Mahlzeiten und der Serviceleistungen vor Ort.

Anspruch der Volkssolidarität Chemnitz ist, dass sich der Essenteilnehmer in den Einrichtung bei der Einnahme seiner Mahlzeiten wohlfühlt und es ihm schmeckt. Die Essenzeiten sollten aufgrund einer angenehmen Atmosphäre ein Höhepunkte im Tagesverlauf sein. Welcher Stand bei der Erfüllung dieses Anspruches erreicht worden ist und welche Aktivitäten und Maßnahmen zu ergreifen sind, sollte mit der Befragung erhoben werden. Sie lief in den verschiedenen Fachgebieten jeweils über einen Monat. Die Essenteilnehmer erhielten die Fragebögen mit einem erläuternden Informationsschreiben durch die Mitarbeiter ausgehändigt.

Die Fragen auf dem Bogen konnten jeweils durch eine Auswahl in einer Skala beantwortet werden. Um dabei nicht in den Antwortmöglichkeiten eingeschränkt zu sein, stand bei jeder Frage ein frei beschreibbares Bemerkungsfeld. Am Ende des Bogens konnten noch Hinweise und Wünsche an den „Koch“ notiert werden. Von den Bemerkungsfeldern wurde reger Gebrauch gemacht. Es gab zahlreiche Vorschläge, viele Anregungen und Wünsche, mitunter auch Kritik, aber überwiegend viel Zustimmung. Jeder einzelne Hinweis wurde  gemeinsam mit Martin Spur, Fachgebietsleiter Mahlzeitenversorgung, und Leitern der betroffenen Fachgebiete und Einrichtungen, dem Team der Zentralküche sowie den Mitarbeitern der Einrichtungs- und Auslieferungsküchen vor  Ort ausgewertet und machbare, wirtschaftliche  Maßnahmen abgeleitet. Wichtig waren auch das persönliche Gespräch und die Kommunikation der Auswertung der Befragung mit den Essenteilnehmern.

Von den 1.052 ausgegebenen Fragebögen kamen 616 zurück. Diese hohe Beteiligung von 59% bestätigt den hohen Stellenwert des Essens und der damit verbundenen Kommunikationsmöglichkeit zum Wohlfühlen! 74% der Befragten bewerteten den Geschmack der Speisen als gut bzw. sehr gut. Oft gelobt wurde das „Servieren“ des Essens. Erstmalig wurde in der Befragung der Wunsch nach weniger Fleischgerichten und nach Alternativen geäußert: Salat (abwechslungsreich) und frisches Obst. Daneben sind einfache Gerichte wie Kartoffel- oder Linsensuppe, Spinat mit Ei, Makkaroni mit Schinken und Butter, Weißkrauteintopf, Kartoffelsalat mit Spiegelei Favoriten vieler Teilnehmer.

Ganz wichtig ist vielen die liebevolle und appetitliche Anrichtung. Mit der Menge bzw. Größe der Portionen sind die meisten Teilnehmer einverstanden. Das Preis-Leistungsverhältnis wurde mehrheitlich als gut bewertet. Bemerkungen im Sinne „Kann zu Hause nicht preiswerter gekocht werden.“ sind häufig zu lesen gewesen.

Da bekanntlich das Auge mit isst, besitzt der Bewertungspunkt „Optik und Zubereitung der Mahlzeiten“  einen hohen Stellenwert und wirkt sich auf die Bewertung der anderen Faktoren wertmindernd oder -steigernd aus. Überwiegend wurde hier eine ansprechende und appetitliche Form bescheinigt. Sehr geschätzt wird, dass das Personal auf Wünsche eingeht.  

Die Auswahl an Speisen wurde größtenteils als ausreichend und abwechslungsreich bewertet. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Insgesamt wurde die Mahlzeitenversorgung gut bewertet. Die Mitarbeiter der Zentralküche und in den Einrichtungen können und werden zahlreiche durch die Befragung gewonnene Anregungen in ihre tagtägliche Arbeit einfließen lassen, damit es den Essensteilnehmern nicht nur gut, sondern immer besser schmeckt.