Durchatmen gegen Corona

Atmen ist ein Grundbedürfnis und wirkt befreiend. Richtig dosiert beruhigen wir uns und verbessern unsere Konzentration.

Durch die Infektion mit dem sogenannten Corona-Virus Sars-CoV-2 greift die virale Erkrankung Covid-19 das Atmungssystem an. Das Ausmaß ist ähnlich dem einer schweren beidseitigen Lungenentzündung. Schwer Infizierten bleibt sprichwörtlich „die Luft weg“.

Um Bewohnern einer Pflegeeinrichtung und interessierten Senioren im Dschungel der Präventionsmaßnahmen einen roten Faden zu geben, haben wir für Sie eine Übersicht zu praktischen, im Alltag anwendbaren Maßnahmen zusammengestellt:

  • Bewusstes tiefes Durchatmen fördert die Durchblutung der Lungen. Heben Sie dazu beim Einatmen die Arme.
  • Atmen Sie im Kutschersitz, indem Sie sich leicht vorgebeugt, sitzend mit den Unterarmen auf Ihre Oberschenkel abstützen. Ihre Flanken werden hierbei zusätzlich durchblutet.
  • Öffnen Sie die Fenster, lüften Sie mehrmals täglich für 10 Minuten Ihre Räumlichkeiten. Auch Zugluft schadet Ihnen, wie oft angenommen, nicht! Frische Luft draußen sowie drinnen ist mehrmals täglich angeraten.
  • Bewegung fördert die Durchblutung. Die Sauerstoffaufnahme im Blut wird erhöht.
    • Bettlägerige Bewohner zum Sitzen am Bettrand mobilisieren (Aktivierung des Venenflexus in der Sohle berücksichtigen).
    • Zum Essen an den Tisch gehen.
    • Laufen, stehen, gehen – auch wenige Schritte in Folge helfen bei der Sauerstoffaufnahme.
  • Verzichten Sie auf hustenstillende Einnahmen. Säfte und Pastillen dieser Art unterdrücken den Hustenreiz und ein Sekretauswurf ist nicht gegeben. Sekret SOLL jedoch abgehustet werden, um die Atemwege zu befreien!
  • Verwenden Sie Einmaltaschentücher und entsorgen Sie diese umgehend nach der Benutzung.
  • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig für mindestens 20 Sekunden unter fließendem warmen Wasser! Regelmäßig bedeutet: vor und nach den Mahlzeiten, nach Verrichtungen, vor und nach dem Gebrauch von Alltagsgegenständen, vor und nach dem Husten oder Niesen.
  • Trinken Sie ausreichend! Flüssigkeit macht festsitzendes Sekret in den Atemwegen geschmeidig und unterstützt das leichtere Abhusten! Zudem kurbelt eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme Ihren Kreislauf an. Ihr Wohlbefinden steigt und Ihre Abwehr stärkt sich.
  • Stärken Sie Ihr Lungenvolumen: Pusten Sie Wattebällchen, singen Sie, lachen Sie oder lesen Sie laut vor.
  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen! Nutzen Sie die Möglichkeiten von (Video-) Telefonie!
  • Helfen Sie sich und anderen – bleiben Sie daheim!

Diese vorbeugenden Übungen dienen der Besserung der Durchblutung der Lungen und dem Wohlbefinden, wenngleich sie keine medizinisch bestätigt schützende Wirkung vor der Infektion mit dem oben genannten Virus haben.  Bitte beachten Sie die Hinweise Ihres Hausarztes und prüfen die Maßnahmen je nach Ihrem persönlichen Wohlbefinden und Möglichkeiten.