Alternativen zu ­Weihnachtsfeiern

Bereits seit 15 Jahren lädt die Volkssolidarität Chemnitz gemeinsam mit den Streetworkern der Mobilen Jugendarbeit des Alternativen Jugendzentrums Chemnitz junge Menschen zum Weihnachtessen ein. Da die gewohnte kleine Weihnachtsfeier aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich gewesen ist, gab es das in der Zentralküche zubereitete Festmahl am Mittag des 23. Dezembers zum Mitnehmen: „Gans to go“, also Gänsekeule mit Rotkohl und Klößen, sowie als vegetarische Alternative Schupfnudeln, Rotkohl (natürlich ohne Speck) und eine Gemüsepastete. Ausgegeben wurde das verpackte Essen u. a. von Andreas Wolf-Kather von der Volkssolidarität und Frank Rothe vom AJZ, die beide seit dem ersten Weihnachtsessen mit dabei sind (Foto). 

Die Weihnachtsfeier für Kinder, deren Eltern nicht über viel Geld verfügen, musste pausieren. Dennoch konnten sich die Kinder über dringend benötigte Dinge, wie bspw. Anziehsachen für den Winter,  freuen. Sie wurden in der Kindertagesstätte „Sonnenbergstrolche“ überreicht.

Ein herzlicher Dank gilt den Wohngruppen 027, 028 und 030 sowie Kupper IT. Dank ihrer finanziellen Unterstützung konnte die Volkssolidarität gerade in dieser schwierigen Zeit ein wenig Freude bereiten.

 VS Aktuell 1/2021   Aus dem Stadtverband