Azubi-Tag vor Ort, dennoch gemeinsam und mit Känguru 

Durch die Einschränkungen, die mit der Corona-Pandemie einhergehen, konnten sich dieses Jahr nicht wie gewohnt die Auszubildenden der Volkssolidarität Chemnitz und ihrer Tochterunternehmen gemeinsam treffen. So versammelten sich am 11. Mai 2021 die Azubis des Seniorenpflegeheimes »An der Mozartstraße«, der »Bergresidenz« in Stollberg, der Seniorenresidenz »Zum Tuchmacher« in Crimmitschau, der Seniorenresidenz »Villa von Einsidel« in Flöha, des Seniorenzentrums »Bergkristall« in Freiberg, der Seniorenresidenz »Zum Rittergut« in Limbach-Oberfrohna sowie des Seniorenhauses im Naturparkland in Waidhaus und auch Praktikanten, die einen Pflichteinsatz absolvieren,  in kleinen Teams mit den jeweiligen Praxisanleitern vor Ort in ihren Einrichtungen. Es gelang, die Einrichtungsgrenzen zu überwinden und den Tag gemeinsam zu gestalten.

So wurde der Azubi-Tag von Yvette Franke, der zentralen Praxisanleiterin, per Videokonferenz eröffnet. Sie wies die Teilnehmer in die Aufgaben ein, die in den kleinen Teams zu bewältigen waren. Wie immer standen dabei der Spaß daran und der Teamgeist im Vordergrund. 
Ein Überraschungspaket konnten die Auszubildenden öffnen, darin fanden sie ein Gesellschaftsspiel. „EXIT – Die Känguru-Eskapaden“ ist ein sogenanntes Escape-Room-Spiel. Gemeinsam galt es, knifflige Rätsel zu lösen. Die Hauptfigur des Spiels ist ein Känguru, bestens bekannt aus den Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling, welches den Spielern immer neue, teilweise recht absurde Aufgaben stellt. Nicht nur der Humor, sondern auch Teamwork und Kommunikation standen für die Azubis bei deren Bewältigung im Mittelpunkt. Getränke, Nervennahrung in Form von Naschereien und weitere Aufgaben waren ebenfalls im Überraschungspaket enthalten.

Am Nachmittag schaltete sich Yvette Franke noch einmal zu, diesmal aus der Seniorenresidenz »Villa von Einsidel« in Flöha. Hier überreichte sie an Praxisanleiterin und Pflegedienstleiterin Silvia Reichel den Wanderpokal „Ausbildungseinrichtung des Jahres“. Frisch aus der Gravurwerkstatt gekommen, steht er nun für ein Jahr dort, ehe er zum hoffentlich wieder richtig gemeinsamen Azubi-Tag 2022 in eine andere Einrichtung „wandern“ wird.

aus VS Aktuell 2/2021, erschienen im  VS Aktuell 2/2021   Aus dem Stadtverband