Eine Kamelie für den »Kamelienhof«

Am 6. April 2021 konnten die ersten pflegebedürftigen Senioren in die neu gebaute Seniorenresidenz »Kamelienhof« in Roßwein einziehen.

„Stein und Mörtel bauen ein Haus, Geist und Liebe füllen es aus“, benannte Nicole Eichert in ihrer kurzen Ansprache den Leitgedanken bei der Eröffnung des Hauses. Gemeinsam mit ihrem Team begrüßte die Einrichtungsleiterin als ersten Bewohner den 89-jährigen Karl Weinhold. Dieser freue sich auf sein neues Zuhause und auf die vielfältigen Betreuungs- und Beschäftigungsangebote. Mit ihm zogen noch drei weitere Senioren ein.

Bei der kleinen Feierstunde, zu der auch der Roßweiner Bürgermeister Veit Lindner und die Schulfestkönigin Saskia Grolp zugegen gewesen sind, sollte ursprünglich eine Kamelie in den Innenhof eingepflanzt werden. Mitgebracht hatten diese Stadtgärtner Ingolf Kirschstein und Martina Thiele vom Heimatverein Roßwein, die dem »Kamelienhof« bei der Pflege zur Seite stehen werden. Da in der Stadt mit einem Alter von über 200 Jahren die zweitälteste Kamelie nördlich der Alpen wächst, ist diese namensgebend für die neue Einrichtung gewesen.

Aufgrund des typischen Aprilwetters während der Feierstunde konnte die Pflanze erst einige Tage später in die Erde gebracht werden. Für die ersten Bewohner des neuen Hauses war dies ein weiteres besonderes Ereignis innerhalb weniger Tage, auf das sie mit einem Gläschen anstießen.

Die neue Seniorenresidenz »Kamelienhof« wurde termingerecht durch den Investor, Bauherrn und Generalunternehmer Theed.Projekt GmbH aus Chemnitz übergeben. Etwa 13 Mio. Euro investiert das Unternehmen in das Bauvorhaben. Betrieben wird das Seniorenpflegeheim von einem Tochterunternehmen der EURO Plus Senioren - Betreuung GmbH. Über 90 Mitarbeiter werden sich bei voller Belegung des Hauses um das Wohl der 130 Senioren sorgen.

aus VS Aktuell 2/2021, erschienen im  VS Aktuell 2/2021   Gut gepflegt   Seniorenresidenz »Kamelienhof«