Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freunde der Volkssolidarität,

fassungslos haben wir die Bilder gesehen, die zeigen, welche schlimmen Schäden die starken Unwetter Mitte Juli angerichtet haben. Nicht nur Autos, sondern ganze Häuser rissen die Wassermassen mit sich. Die Existenzgrundlage vieler Menschen wurde in wenigen Minuten kurzerhand weggespült. Über 180 Menschen verloren dabei ihr Leben, zahlreiche werden immer noch vermisst. 

Die Präsidentin der Volkssolidarität Susanna Karawanskij hat zu Spenden für die vom Hochwasser betroffenen Menschen aufgerufen und dabei zurecht daran erinnert, dass die Wurzeln unseres Verbandes in der Aufgabe lägen, Not zu lindern. Wir schließen uns dem Spendenaufruf des Bundesverbandes der Volkssolidarität an. Bitte spenden Sie für die Opfer des Hochwassers. Die Kontonummer des Spendenkontos finden Sie auf der letzten Umschlagseite. 

Ebenfalls auf dieser Seite finden Sie drei Vorhaben unseres Stadtverbandes, für die wir ebenfalls um Spenden werben. Wir haben uns angeschaut, wie andere Verbände der Volkssolidarität zu Spenden aufrufen und haben uns davon inspirieren lassen. Wir meinen, dass man ungern etwas einem Verein „allgemein“ spendet. Besser scheint es, einen Spendenaufruf mit ganz konkreten Vorhaben zu verbinden – so, wie wir das ja bei unserer Listensammlung bereits machen. So wurde bei dieser in den letzten Jahren gerne etwas für die LichtNacht Chemnitz gegeben. Da diese jedoch für dieses Jahr durch die Corona-Pandemie erneut nicht planbar ist, wollen wir mit dem Erlös der Listensammlung 2021 eine besondere Veranstaltung vor und auf der Bühne des Schlossteichpavillons ausrichten. Mit dieser wollen wir Menschen erreichen, die sich einsam fühlen. Wir möchten ihnen zeigen, wie sie mit den Angeboten unserer Stadtteiltreffs ebenso wie durch unsere Wohn- und Interessengruppen der Einsamkeit ein wenig entfliehen und neben Vielfalt vor allem Gemeinschaft finden können. 

Damit wir gerade dies nicht nur zu besagter Veranstaltung, sondern immer wieder bspw. in unserem Mitgliedermagazin VS Aktuell, auf unserer Internetseite und auch in den Sozialen Medien wie bspw. Facebook und Instagram können, benötigen wir zudem digitale Fotoapparate für unsere Stadtteiltreffs. Darauf bezieht sich eine weitere Spendenaktion auf dieser Seite. Mit Fotos und Videos in einer guten Qualität können wir sicherlich den einen oder anderen einsamen Menschen von unseren Angeboten und unserer Gemeinschaft überzeugen. Moderne Tontechnik  benötigen einige unserer Stadtteiltreffs auch, damit Veranstaltungen gut klingen und dadurch besser gelingen. Die vorhandene Technik ist eben ganz schön in die Jahre gekommen.

Das Gleiche lässt sich von einem Klettergerüst auf dem Außengelände unserer Kindertagesstätte „Sonnenbergstrolche“ sagen. Fast ein viertel Jahrhundert – das ist für ein Spiel- und Sportgerät nicht nur ein stolzes, sondern fast schon gefährliches Alter. Jahrein, jahraus ist es der Witterung ausgesetzt gewesen. Ein Teil musste bereits gesperrt und abgebaut werden. Ein neues Klettergerüst muss her, das Sachkostenbudget reicht hierfür jedoch nicht aus.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie eines – oder gleich mehrere –  unserer Vorhaben mit Ihrer Spende unterstützen würden. Wichtig ist hierbei, dass Sie bei der Überweisung auf unser Spendenkonto den jeweiligen Verwendungszweck angeben, der auf unserer Spendenseite unter jedem der drei Spendenaktionen unseres Stadtverbandes steht. Nur so können wir die eingegangenen Spenden den Vorhaben klar zuordnen.

Wir werden in den nächsten Ausgaben der VS Aktuell über den Verlauf der drei Spendenaktionen berichten. Sie werden lesen können, wie viel Erlös jeweils zusammenkam und was wir damit umsetzen konnten. Und wir werden Ihnen neue Vorhaben vorstellen und Sie ganz sicher um eine Spende dafür bitten. Wir möchten uns bei Ihnen bereits jetzt dafür bedanken!

Andreas Lasseck
Vorsitzender     

Ulrike Ullrich
Geschäftsführerin

aus VS Aktuell 3/2001, erschienen im  VS Aktuell 3/2021