10 Jahre mit dabei: Drei ehrenamtliche Autoren

aus VS Aktuell 3/2009, erschienen im  VS Aktuell 3/2009   Aus dem Verein 

Stets pünktlich und zuverlässig lie­fern seit 10 Jahren drei ehrenamt­liche Autoren ihre interessanten Zuarbeiten für die VS Aktuell ab und haben damit wesentlich zum Gelingen des Heftes beigetragen.

Wolfgang Bausch: „Aus der Stadtgeschichte“

Schon seit Jahrzehnten beschäftigt sich Wolfgang Bausch (74) mit re­gionalgeschichtlicher Forschung. Er veröffentlichte zahlreiche Beiträ­ge zur Geschichte in der Tagespres­se, in Zeitschriften und auch in an­deren Publikationen. Seit 1990 ist er Mitglied im Chemnitzer Geschichts­verein.

Auf der Suche nach interessanten Beiträgen für die VS Aktuell bekam Helmut Niedbalka einen Hinweis auf Wolfgang Bauschs Hobby und konnte ihn für die Rubrik „Aus der Stadtgeschichte“ gewinnen, die seit der ersten Ausgabe des Heftes mit dabei ist. Seitdem konnten die Leser beispielsweise über die Entwicklung der Theater und Lichtspielhäuser so­wie des Post- und Bankenwesens in der Stadt lesen, aber auch viel Inte­ressantes zur Arbeiterfotografie oder zu einer Spottschrift auf Chemnitz aus dem Jahr 1798 erfahren.

„Ich möchte allen Interessenten für Regionalgeschichte mit meinem Wissen dabei helfen, Erkenntnisse aus Dingen zu gewinnen, die oft­mals fast in Vergessenheit geraten sind“, sagt der ehrenamtliche Autor, der dafür in der VS Aktuell ein ge­eignetes Podium sieht.

 

Klaus Müller: „Im Ehenamt vorgestellt“

„Es macht mir Spaß, über Leute zu schreiben, die sich in der Volksso­lidarität ehrenamtlich für ihre Mit­menschen einsetzen.“ Das ist der Grund, warum der Diplomjourna­list Klaus Müller (69) diese Mitglie­der, die in verschiedenen Funktio­nen Verantwortung übernommen haben, ohne dafür eine Bezahlug zu erwarten, „im Ehrenamt“ vorstellt. Für solche kurzen Porträts hat ihn vor zehn Jahren Helmut Niedbalka gewonnen, der damals für das Heft verantwortlich zeichnete. Den Tipp, „Sprich doch mal mit dem Klaus Müller“, hatte der vom „FP“-Redak­teur Ullrich Krause bekommen.

In dem darauf folgenden Gespräch hat der ehemalige ADN-Repor­ter nicht lange überlegt. „Einmal im Quartal eine Vorstellung, das geht schon. Und ohne Honorar, das geht auch. Das wäre dann mein ehren­amtlicher Beitrag. Ihr müsst mir nur sagen, über wen ich schreiben soll und die Leute verständigen.“

Gesagt, getan. Seit dem Heft 2 der VS Aktuell stellt Klaus Müller Ehren­amtler des Stadtverbandes vor. „Für mich ist dabei stets interessant, zu erfahren, warum sie diese unent­geltliche Tätigkeit ausüben“, sagt er. „Vielleicht helfe ich damit auch manchmal, eine Vorbildwirkung zu verbreiten.“ Als er vor Jahren da­von hörte, dass man in Brandenburg ein ‚Netzwerk der Wärme‘ gegrün­det hat, mit Nachbarschaftshilfe und vielseitige Unterstützung Bedürfti­ger, hielt er das für überflüssig. „Die Volkssolidarität ist doch ein solches Netzwerk, schon seit Ende 1945.“

 

Harry Schwarz: Das Rätsel

Einer der Ehrenamtlichen, die Klaus Müller für die VS Aktuell vorstellte, ist Harry Schwarz (79). In der Aus­gabe 1/2007 konnten die Leser end­lich erfahren, wer hinter den zahl­reichen Rätselnüssen steckt, die seit der ersten Ausgabe des Heftes mit dabei sind.

Seine Rätsel-Seite stellt Har­ry Schwarz dabei immer unter ein Thema, welches oft einen Bezug zur Jahreszeit, zur Stadt und sehr oft – wie beispielsweise in dieser Ausga­be – auch zur Volkssolidarität hat. Das Lösungswort, mit dem die Le­ser an einem Preisausschreiben teil­nehmen können, versteckt er dann in Kreuzwort-, Zahlen- oder Silben­rätseln und ab und an kombiniert er auch mehrere Rätsel miteinander.

„Ich will das Wissen der Leser akti­vieren, vielleicht auch neues Wissen vermitteln“, sagt der ehrenamtliche Autor, dem das Konstruieren von Rätseln schon lange zuvor ein Hob­by gewesen ist.

Und viele Autoren mehr ...

Es gab und gibt viele Autoren mehr, die das Heft immer wieder mit inte­ressantem Inhalt füllen. Stellvertre­tend für viele sei an dieser Stelle bei­spielsweise Werner Vogel genannt, der uns nicht nur regelmäßig Neuig­keiten aus der Begegnungsstätte Re­gensburger Straße mitteilt, sondern auch mit aktuellen Informationen des Seniorenchores versorgt. Lilo Berghänel berichtet des Öfteren aus dem Seniorentreff in Frankenberg und Ernst Rannacher von den zahl­reichen Aktivitäten der Ortsgruppe der Volkssolidarität in Erlau.