Bürgersprechstunden in den Begegnungsstätten der Volkssolidarität

aus VS Aktuell 1/2010, erschienen im  VS Aktuell 1/2010   Wählervereinigung Volkssolidarität Chemnitz (Vosi) 

Nach dem erfolgreichen Abschneiden der Wählervereinigung Volkssolidarität Chemnitz (Vosi) bei den Kommunalwahlen 2009 ist es wichtig, den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern in den Stadtteilen aufrecht zu erhalten.

Am Freitag, den 29. Januar 2010, fand  z. B. in der Begegnungsstätte Wittgensdorf eine Bürgersprechstunde mit Vertretern des Ortschaftsrates Wittgensdorf und Verantwortlichen der CVAG Chemnitz statt.

Im Vorfeld der Beratung hat die Leiterin der Begegnungsstätte Kerstin Dähnert mit Einwohnern von Wittgensdorf gesprochen und festgestellt, was die „Wittgensdorfer“ am meisten bewegt und welche Probleme es zur Zeit gibt. Schwerpunkte bildeten die schlechte Busanbindung  der Wohngebiete, die nicht an der Hauptstraße liegen und die „Anzeichen“ der eventuellen Schließung des Supermarktes „DISKA“. 

Diese Anfragen wurden 4 Wochen vorher mit entsprechenden Unterschriftenlisten dem Ortschaftsrat mit der Bitte um Klärung übergeben.

Zum ersten Problem werden von der CVAG bis Ende Februar Lösungsvorschläge von privaten Busunternehmen angeboten, die in Gemeinden bzw. Stadtteilen mit ähnlichen Bedingungen den Nahverkehr sicher stellen. Die CVAG selbst sei durch die geringen Fahrgastzahlen nicht in der Lage, kostendeckend diese Fahrten anzubieten.

Zum zweiten Bürgeranliegen, die drohende Schließung des „DISKA“-Marktes, gab es trotz Mahnungen vom Ortschaftsrat von der „EDEKA-Kette“ noch kein Antwortschreiben. Zu diesem Tagesordnungspunkt wurde eine lebhafte Diskussion von den ca. 25 Teilnehmern geführt. Bis zur nächsten Bürgersprechstunde Ende Februar wird hoffentlich eine entsprechend positive Antwort von den Verantwortlichen der „EDEKA-Gruppe“  vorliegen.

Der Ortschaftsrat wurde von den Teilnehmern lautstark aufgefordert, noch mehr Druck aufzubauen und weitere Partner einzubeziehen.

Das Team der Begegnungsstätte Wittgensdorf wird weiterhin vermitteln und die Bürgersprechstunden zum festen Angebot in der Begegnungsstätte ausbauen.