Autokorso gegen Sparmaßnahmen

Die LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, in der die Volkssolidarität Chemnitz als Mitglied des PARITÄTISCHEN aktiv mitwirkt, veranstaltete gemeinsam mit dem Chemnitzer Bündnis gegen Kürzungen am 8. November 2010 unter dem Motto „Für Chemnitz – modern, sozial, gerecht!“ einen Autokorso durch Chemnitz. Über 180 Fahrzeuge nahmen daran teil.
 Zur Auftaktkundgebung forderte die LIGA, dass sie als Sozialpartner in Chemnitz wieder verstärkt eingebunden und die soziale Gerechtigkeit nicht mehr hinten angestellt wird. In Kolonne ging es schließlich entlang der Brückenstraße, Annaberger und Zschopauer Straße.
 Mit der Protestaktion sollte erneut auf die weitreichenden Folgen der geplanten Kürzungen im sozialen und öffentlichen Bereich aufmerksam gemacht werden. Dabei geht es nicht um ein pauschales „Nein“ zu Sparmaßnahmen, sondern um den Anspruch, die Auswirkungen reduzierter finanzieller Mittel in der Stadt im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger so sozial verträglich wie möglich zu gestalten. Die LIGA zeigte sich mit der Aktion zufrieden. Es wurde ein Zeichen gesetzt.
 Vor dem Rathaus fand auch  eine Kundgebung des Bündnisses gegen Kürzungen statt. Andreas Wolf von der Wählervereinigung Volkssolidarität Chemnitz (VOSI) folgte als einziger Stadtrat der Aufforderung und redete zu den Teilnehmern. Er sprach sich dabei gegen den geplanten Sozialabbau aus.

aus VS Aktuell 4/2010, erschienen im  VS Aktuell 4/2010   Aus dem Verein