Dankeschön-Veranstaltungen für Ehrenamtliche

Als Volkshelfer der Volkssolidarität leisten etwa 600 Mitglieder des Stadtverbandes uneigennützige Hilfe, bereiten Menschen Freude, sprechen Trost und Mut zu, überbringen Glückwünsche, besuchen kranke Menschen und vieles andere mehr. Anlässlich des 20jährigen Bestehens des Stadtverbandes bedankte sich dieser bei ihnen zu drei Dankeschön-Veranstaltungen am 12., 13. und 14. Oktober 2010  im Hotel Chemnitzer Hof. Besonders verdienstvolle Ehrenamtliche wurden während der Veranstaltungen mit den bronzenen und silbernen Ehrennadeln des Verbandes und am 13.10.2010 auch mit einer goldenen ausgezeichnet.
 Auf dem Programm der Dankeschön-Veranstaltungen stand unter anderem ein Rückblick auf das Erreichte seit der Gründung des Stadtverbandes im Jahr 1990. Christiane Schulze, die Leiterin der Sozialstation Limbacher Straße, und Claus Belaschki, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, stellten die verschiedenen Dienstleistungen des Stadtverbandes und das ehrenamtliche Mitwirken darin in kurzen Interviews mit haupt- und ehrenamtlichen Mitgliedern und Mitarbeitern des Verbandes vor.  Unterstützt wurden sie dabei von Kindern der Kindertagesstätten des Stadtverbandes.
 Für musikalische Unterhaltung sorgte an allen drei Nachmittagen das Studio W.M. mit Opernsänger Wieland Müller, der eigens für die „große Familie Volkssolidarität“ ein Familienprogramm zusammenstellte, in dem er und seine beiden Töchter Musical- und Operettenmelodien mit einem persönlichen Bezug darboten.
 Am 13. Oktober konnte die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig als Gast der Veranstaltung begrüßt werden. In einer Rede hob sie eindrucksvoll die Bedeutung der Ehrenamtlichen und der Volkssolidarität für die Stadt Chemnitz hervor. Außerdem würdigte sie das Schaffen von Regina Ziegenhals. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch das Mitglied Elvira Oschatz mit einer goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
 Der Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität Chemnitz Dr. Jürgen Schmieder war am 14. Oktober 2010 Ehrengast der Dankeschön-Veranstaltung. Er verlas die Rede der Landesgeschäftsführerin des Paritätischen Sachsen Beate Hennig, die aufgrund Krankheit nicht anwesend sein konnte. In seinem eigenen Referat stellte er die Position des Stadtverbandes innerhalb des Landesverbandes der Volkssolidarität vor.

Der Vorstand des Stadtverbandes bedankt sich bei allen Mitarbeitern, die sich an der Organisation und Durchführung der Veranstaltungen beteiligten, und insbesondere bei Helmut Niedbalka für die Idee und die Umsetzung des Rückblicks.

aus VS Aktuell 4/2010, erschienen im  VS Aktuell 4/2010   Aus dem Verein