Mit Marktgeschrei und Mummenschanz

Ein Projekt der Roten Gruppe des 1. Montessori-Kinderhauses

Kennt ihr Meteken, das Schwein?

Nun, wir haben es kennengelernt. Seit unserem letzten Sommerfest zum Thema „Ritterzeit“ hat uns das Mittelalter mächtig interessiert und Meteken hat uns diese Zeit vorgestellt. Das Schwein lebte im Dorf vom Bauer Krumrück und seiner Familie. Die Bauern hatten damals nichts zu lachen. Als die Sau dick und fett war, wurde sie verkauft. Wo? Natürlich in der Stadt, auf dem Markt beim Knochenhauer! Aber Meteken war nicht dumm! Flugs entwischte sie dem Bauern und ihr Leben war voller Abenteuer. Schließlich rettet sie die Stadt vor einem großen Feuer und durfte im Kloster ihren Lebensabend fristen. So lernten wir Dorf, Stadt und das Kirchenleben kennen. Die Burgen mit ihren Herren erklärten uns Ritter Robert, Ritter Rumpel und Ritter Pups. Nach einem halben Jahr wurden natürlich auch Mama und Papa neugierig. Kurzerhand spielten, sangen und tanzten wir ihnen unser Erlebtes an einem Nachmittag im April im Stadtteiltreff Clausstraße vor. Auch Omas und Opas sowie die Geschwister waren begeistert und durften im anschließenden Marktgetümmel Ware bei den Händlern „ersteigern“. Zum Kindertag am 1. Juni werden wir uns noch einmal verwandeln – dann geht es auf die Burg Kriebstein! Vielen Dank an unsere Jule für die tolle Unterstützung!