Ein ganz normaler Monat in der Zöllnerstraße – Juni 2016

aus VS Aktuell 3/2016, erschienen im  VS Aktuell   VS Aktuell 3/2016   Aus dem Stadtverband   Soziale und kulturelle Betreuung   Zöllnerstraße 

Unser Stadtteiltreff Zöllnerstraße liegt mit Straßenbahn, Bus, Zug oder auch zu Fuß gut erreichbar fast im Zentrum von Chemnitz. Vieles kann man hier erleben – von monatlich regelmäßigen Angeboten, Vorträgen, Feiern und Lesungen bis hin zu besonderen Höhepunkten, wie der Besuch aus dem Tierheim Pfarrhübel am 2. Juni diesen Jahres.

Das Tierheim war schon oft bei uns zu Gast und berichtete uns über Neues und Interessantes aus dem Tierleben. Doch was wäre so ein Besuch ohne Tiere? Diesmal durften wir zwei Hunde willkommen heißen, die sich – wie sollte es auch anders sein – ausgiebig über Leckerli und Streicheleinheiten freuten. Viele ältere Menschen können oder wollen selbst keine Haustiere mehr halten und freuen sich umso mehr, wenn diese Tiere bei uns zu Gast sind.

Unter unseren Veranstaltungsangeboten befindet sich jedoch noch viel mehr. So stehen bspw. musikalische Nachmittage regelmäßig in unserem Programmheft. Am 9. Juni waren der Leiter des Stadtteiltreffs Zschopauer Straße, Jürgen Theumer, und sein Kollege, Siegfried Sobotka, bei uns zu Gast und berichteten aus dem Leben von Ivan Rebroff. Vielen Dank an die beiden für die vielen schönen Vorträge bisher!

Am 30. Juni führten Hans Spielmann und Gespielin den Nachmittag durch.  Eine bunte Veranstaltung zum Mitsingen, Klatschen und Schunkeln bekannter Volksweisen. Eine schöne Stimmung durchzog den Nachmittag, denn bei bekannten Liedern wurde natürlich kräftig mitgesungen. 

Zudem nutzen viele Gäste verschiedener Wohngruppen die Veranstaltungen. Sie kommen immer wieder gern, auch, weil „der Kuchen immer so lecker ist“. 

Mindestens einmal jeden Monat hält der Reisebus vor dem Stadtteiltreff, um die Gäste zu einem Ausflug mitzunehmen. So ging es unter anderem am 16. Juni zu den Burkauer Musikanten nach Kamenz. 

Interesse am Englischlernen? Auch das ist bei uns möglich. Dreimal  in der Woche treffen sich die Englischschüler zum gemeinsamen Üben. Großer Respekt gebührt der Lehrerin Gerda Bombor, die mit über 80 Jahren diese Kurse leitet.

Doch auch für Sport ist gesorgt. Wieder im Angebot haben wir die von Iris Leicher angeleitete Rückengymnastik, die einmal in der Woche stattfindet. Bis zum Herbst pausiert der Kurs erst einmal, aber danach kann fleißig weitergeturnt werden.

Wer nicht nur die Muskeln, sondern auch sein Gehirn trainieren möchte, der  kann einmal im Monat am Gedächtnistraining teilnehmen.

Ab und zu treffen sich zudem unsere Kartenspieler zur Rommé- und Bridgerunde und Samstag- und Sonntagvormittag wird im Lesecafé geschwatzt.

Erwähnen möchte ich unbedingt unsere treue Kaffeetrinkerin Ingrid Jaeger, die jeden Morgen ihre Tasse Kaffee bei uns trinkt – dazu ein Schwätzchen und der Tag kann beginnen.

In diesem Monat waren viele Besucher im „Fußballfieber“. Es war immer wieder interessant, wenn beim gemeinsamen Mittagessen über das letzte Fußballspiel philosophiert wurde.

Mir liegt am Herzen, mich auf diesem Weg bei allen fleißigen Helfernund meinen Kollegen zu bedanken, ohne deren Unterstützung dieses vielfältige Angebot nicht möglich wäre. Dem Hausmeister des Objektes, Carsten Hillig, sei ebenfalls gedankt. Er pflegt die schönen Grünanlagen mit Herz und Sorgfalt. Allen ist eins gemeinsam. Sie wünschen sich, dass sich die Besucher unserer Einrichtung wohlfühlen und ein paar schöne Stunden in Gemeinschaft verleben können. Unsere Räume stehen jedem offen und Besucher sind herzlich willkommen. Vielleicht sehen wir uns ja bald? Ich freue mich auf Sie!