Weihnachten 2016

aus VS Aktuell 1/2017, erschienen im  VS Aktuell 1/2017   Aus den Wohngruppen 

Weihnachten naht, das Fest der Feste. Vorher geht es sehr hektisch zu: Hetzen, Rennen, Überlegen und Kaufen war für den Wichtel purer Stress. Hat er niemanden vergessen?

Kurz vor Weihnachten wollte sich der Weihnachtsmann auf den Weg zu seiner alljährlichen Reise begeben, stieß jedoch nur auf Probleme. So lag kein Schnee und der schwer beladene Schlitten ließ sich kaum über die Auslegeware des Stadtteiltreffs ziehen. Die Rentiere waren zudem nicht einsetzbar, zwei waren „schwanger“ und Rudolph konnte den Schlitten nicht alleine ziehen. Auch der Wichtel war nicht topfit. Wie  die meisten Menschen im Winter hat er einen gehörigen Schnupfen und hätte am liebsten gleich den Eierlikör ausgetrunken, der da aus dem Weihnachtssack herauslugte. 

Der Weihnachtsmann hatte seine liebe Not mit den Gästen, die ihre Gedichte nicht so richtig aufsagen konnten, da sie diese vor Schreck vergessen hatten. Die eine sperrte den Mund zwar sehr weit auf, aber es kam kein Ton heraus …

Wir hatten viel Spaß! Den Weihnachtsmann baten wir nach getaner Arbeit ins Büro herein, setzten uns gemeinsam nieder und sangen erstmal Kneipenlieder.

Von netten Menschen umgeben zu sein, da schmeckt der Weihnachtspunsch besonders fein.

Ein fröhliches Lachen in jedem Gesicht, es ist das schönste Geschenk, man vergisst es nicht.