Manfred Reißmüller

aus VS Aktuell 3/2000, erschienen im  VS Aktuell 3/2000   Im Ehrenamt vorgestellt 

Wenn Bewohner der Seniorenwohnanlage Clausstraße 25-33 gefragt werden: „Wo finden wir Herrn Reißmüller?“, dann verweisen sie die Besucher zuerst auf den Hof des Objektes. Denn dort trifft man ihn an häuftigsten an – in den Beeten, häckelnd oder Unkraut zupfend. Und wenn man ihn dort nicht antrifft, dann findet man ihn in der Begegnungsstätte oder bei einem kranken Nachbar. Er ist ein Mensch, der immer viel zu tun hat und gern anderen hilft, ist es doch für ihn die größte Freude, wenn er seine Mitmenschen im Alltag unterstützen kann. Wer als Dankeschön ein großes Geschenk überreichen möchte, ist bei ihm an der falschen Stelle. Ein kleines Lob reicht ihm als Antrieb für seine weiter Arbeit aus. Der ehemals kaufmännische Angestellte hatte schon immer etwas für seine Mitmenschen übrig. So hatte er sich nach Kriegsende im Jahr 1945 die Aufgabe gestellt, die Kinder „von der Straße wegzubringen“ und gründete ein Kinderorchester. Die Musik war und ist für den 71-jährigen immer noch sein großes Hobby. Über sein Engagement in den vergangenen Jahren erzählt er nicht viel, aber dafür umso mehr die Senioren, die heute auf seine Unterstützung zählen können.

 

Seine Mitbewohner in der Seniorenwohnanlage möchten sich mit folgendem Gedicht für seine fleißige Arbeit bedanken:

 

Lieber Manfred !

 

vor reichlich zwei Jahren lernten wir dich kennen

und möchten dich heute als unseren besten Freund benennen.

Im betreuten Wohnen leben wir nun,

doch für dich ist das kein Anlass auszuruhn.

Du bist ein Mensch, der gern anderen Freude bereitet

und das Leben mit ihnen gemeinsam bestreitet.

Wir, deine Mitbewohner, danken dir sehr

und wünschen dir viele schöne Jahre mehr.

Mit unserer Spende hast du den Hof zum Blumenmeer gemacht,

mit viel häckeln, Unkraut zupfen und gießen gelang dir eine wahre Blütenpracht.

Sobald die Sonne lacht und scheint,

sitzen wir nun im Garten vereint.

Aber noch viel weiteres Gutes können wir von dir sagen,

zum Beispiel über deine Führungen zu den Wandertagen.

Du hast uns immer auf den richtigen Weg gebracht

und so diese Ausflüge für uns zum wahren Vergnügen gemacht.

Ob als guter Zuhörer oder Helfer für einen kranken Nachbar,

du bist für uns unersetzbar.

 

Lieber Manfred,

wir wünschen uns, dass wir weiterhin in solcher Harmonie zusammen leben

und wir noch viele schöne Stunden können gemeinsam erleben.

Bleib so wie du bist, dass du lächelst und niemals grollst

und deinen Mitmenschen immer Achtung und Liebe zollst.

 

Wir danken dir !

 

Deine Nachbarn und Freunde im Haus