Frühlingsfest in der Zöllnerstraße

aus VS Aktuell 2/2009, erschienen im  VS Aktuell 2/2009   Soziale und kulturelle Betreuung   Aus dem Verein   Zöllnerstraße 

„Wenn im März die Winde weh'n kann man bald die Primeln seh'n.“ – Mit dieser Bauernre­gel begann unser Frühlingsfest. Geschmückt war unsere Begeg­nungsstätte in der Zöllnerstra­ße mit vielen Frühjahrsblühern. Bei diesem Schmuddelwet­ter musste man ja den Frühling provozieren.

Die Livemusik und dazu unse­re Animateure aus Küche und Büro heizten unseren Senioren solange ein, bis diese dann auch ihr Können zeigten.

Nach der ersten Pause mit Kaffee und Torte kam dann Frau Früh­lingsnachtigall hereingeschwebt und unterhielt die Gäste bei Ge­dichten und lustigen Geschichten. Die Kehle war bei allen dann sehr trocken und die Dame spendier­te für jeden Gast ein Glas Bowle.

Kurz ließ sich sogar die Sonne seh'n, aber dann: „Im März die Sonn ist nicht von Dauer, denn schon droht der nächste Schauer.“

Unsere Senioren ließen sich da­durch nicht erschrecken, tanzten und unterhielten sich prächtig.

Und wieder war die Zeit so schnell vorbei. Nach dem reich­lichen Abendbrot überkam den Einen oder Anderen die Müdig­keit, schnappte sich Stock, Hut, Mantel und seinen Tischnach­barn und los ging's.

Bis zum Pfingstfest.