Frauentag – ohne Prosecco, aber mit viel Spaß

Nein, es ging am 18. März 2014 im Hotel Kleinolbersdorf nicht um Schall und Rauch – Schaller trat in Erscheinung, Ellen Schaller aus dem Chemnitzer Kabarett. Im Gasthof zog sie souverän alle Anwesende in ihren Bann und zeigte Proben ihres Könnens. Der Raum war prall gefüllt mit 36 überwiegend schlanken Frauen und 4 geduldeten Männern. Denn eigentlich war es die Frauentagsveranstaltung der Wohngruppe 31 der Volkssolidarität in Kleinolbersdorf-Altenhain, die in gepflegter Atmosphäre und bei gewohnter vorzüglicher Bewirtung stattfand.

Wenn auch der Titel der Veranstaltung: „Prosecco für alle“ sich getränkemäßig nicht bewahrheitete, erfüllten sich alle humorigen Erwartungen vollends. Zumal es eigentlich kein Einpersonen-Stück war, das sich auf der kleinen, improvisierten Bühne ereignete. 

Die mimisch und stimmlich verwandlungsfähige Ellen Schaller schlüpfte in mindestens 8 sehr verschiedenartige Frauenrollen trotz geringen Einsatzes von Perücken und Kostümierung. Da gaben sich z. B. die Einkaufswütige, die geplagte Lehrerin, die überbesorgte Schwangere, die sensationsBILDlüsterne Hartz IV-Bezieherin, die etwas verwirrte 87-Jährige mit ihrem toten Hansel, die esswütige Genießerin und die geschäftstüchtige Prostituierte ein Stelldichein. Es gab nachdenkliches Schmunzeln und viel echten Spaß seitens des mitgehenden Publikums. Hinweise und Anmerkungen der Zuschauer wurden sofort von der Kabarettistin aufgenommen und ins Programm eingebaut. Der Applaus und die erbetene Zugabe der Künstlerin waren Beweise für einen gelungenen Nachmittag und zufriedene Mitglieder bzw. Gäste.

Ich als männlicher Gast möchte mich besonders bei den Organisatorinnen für diese niveauvolle Veranstaltung bedanken, sicher auch im Namen aller Anwesenden.

aus VS Aktuell 2/2014, erschienen im  VS Aktuell   VS Aktuell 2/2014   Aus dem Mitgliederleben