Editorial

aus VS Aktuell 1/2019, erschienen im  VS Aktuell   VS Aktuell 1/2019   Grußwort 

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freunde der Volkssolidarität,

wie schnell doch die Zeit vergeht! Nur wenige Monate scheint es her, dass wir den 70. Jahrestag der Volkssolidarität und ein viertel Jahrhundert Volkssolidarität als gemeinnütziger Verein in Chemnitz gefeiert haben. Und nun können wir schon nächstes Jahr ein dreiviertel Jahrhundert Volkssolidarität und 30 Jahre Stadtverband feiern. Sicher, bis dahin scheint noch viel Zeit zu sein. Die vergeht jedoch zumeist schneller als gedacht und wir wollen jetzt schon daran gehen, diese beiden wichtigen Jubiläen vorzubereiten. Gilt es doch nicht nur, einen Blick zurück auf die Entwicklung unseres Verbandes zu werfen, sondern auch das tagtäglich in unserer Mitgliedschaft und unseren Einrichtungen gelebte „Miteinander – Füreinander – Solidarität leben!“ in die Öffentlichkeit zu tragen.

Selbstverständlich möchten wir die beiden Jubiläen gemeinsam mit Ihnen, liebe Mitglieder und Mitarbeiter, feiern. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie dazu beitragen. Nicht nur Ihre Ideen für Veranstaltungen, Aktionen und Projekte sind gefragt, sondern auch die tatkräftige Unterstützung bei deren Organisation und Durchführung. Wir möchten dazu eine kleine Arbeitsgruppe ins Leben rufen, die sich zum ersten Mal am 17. April um 15:00 Uhr in der Geschäftsstelle (Clausstraße 31) treffen wird. Wenn Sie Interesse haben, daran mitzuwirken, dann melden Sie sich bitte bei unserer Abteilung Öffentlichkeitsarbeit an (Tel.: 0371 5385-102, E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@vs-chemnitz.de). 

Wir suchen auch Zeitzeugen, die aus der Geschichte der Volkssolidarität in Chemnitz berichten können. Dabei ist ganz gleich, zu welcher Zeit diese zu unserem Verband gestoßen sind und ob sie in unserer Gemeinschaft Mitglied gewesen sind oder sich als Mitarbeiter zum Wohle anderer Menschen eingesetzt haben.  Wir möchten wissen, wie es in der wechselhaften Geschichte der Volkssolidarität zu verschiedenen Zeiten gewesen ist, was Sie erlebt und wie Sie sich dabei vielleicht gefühlt haben. Anekdoten aus dem vielfältigen Mitgliederleben sind uns dabei ebenso wichtig wie Berichte von dem Arbeitsleben unserer Mitarbeiter und wie sich dieses verändert hat. Ebenso möchten wir in Erfahrung bringen, an welchen Orten unserer Stadt unser Verband aktiv gewesen ist, denn mitunter ist dies in Vergessenheit geraten. Sind Sie selbst Zeitzeuge oder kennen Sie jemanden, der viel erzählen könnte? Dann melden Sie sich bitte ebenso bei unserer Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.

Wir freuen uns jetzt schon darauf, gemeinsam mit Ihnen ein schönes Jubiläumsjahr zu feiern!


Andreas Lasseck
Vorsitzender     

Ulrike Ullrich
Geschäftsführerin