Pflegeeltern gesucht

aus VS Aktuell 1/2019, erschienen im  VS Aktuell   VS Aktuell 1/2019   Aus LIGA und PARITÄT 

Unter Motto „Kindern ein Zuhause geben“ sucht seit 2011 der Caritasverband Chemnitz im Auftrag des Amtes für Jugend und Familien geeignete Pflegeeltern.

Der Bedarf an zu vermittelnden Kindern ist immer größer als Erwachsene zur Verfügung stehen. Es gibt sehr vielfältige Gründe, warum Kinder vorübergehend oder auf Dauer nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Paare und Familien, Alleinlebende und Alleinerziehende, die sich vorstellen können, zukünftig Pflegeeltern werden zu wollen, bietet der Caritasverband Beratung und Begleitung während der Entscheidungsphase an. 

Ein „fremdes“ Kind aufzunehmen und damit „Eltern auf Zeit“ zu sein, ist eine Lebensentscheidung, die gut vorbereitet und bedacht sein will. In persönlichen Gesprächen können individuelle Fragen gestellt werden. Die Terminvereinbarung kann per Mail oder telefonisch erfolgen. An jedem letzten Montag im Monat sind die Mitarbeiter zudem zu einer offenen Gesprächs- und Informationszeit von 10.00 - 12.00 Uhr im Caritasbüro auf der Blankenauer Str.17 zu erreichen.

Zudem werden regelmäßig Informationsveranstaltungen an unterschiedlichen Orten in der Stadt angeboten, um umfassende Grundinformationen zu den beiden verantwortungsvollen Aufgaben zu geben. Die aktuellen Veranstaltungstermine, Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie Erfahrungsberichte von Pflegeeltern können auf der Internetseite des Chemnitzer Caritasverbandes gefunden werden (www.caritas-chemnitz.de – Familie > Pflegeeltern für Chemnitz).

Wer Familienpate oder Pflegeeltern für ein Chemnitzer Kind werden möchte, wende sich bitte an

Angela Gomon-Voit
„Pflegeeltern für Chemnitz“
Blankenauer Str. 17
09113 Chemnitz
Tel.:    0151 / 65 47 22 96
E-Mail:    pflegeeltern@caritas-chemnitz.de

 

Ein Erfahrungsbericht 

von Fam. H., 2018 

Als Eltern von zwei erwachsenen Kindern fassten wir vor ca. drei Jahren den Entschluss, einem fremden Kind ein Zuhause zu geben. Wir wollten ihm so eine Kindheit und ein Leben ermöglichen, zu dem seine eigenen Eltern, aus welchen Gründen auch immer, nicht in der Lage sind.

Ende 2017 setzten wir uns in die Informationsveranstaltung zum Thema „Familienpaten und Pflegeeltern gesucht“ der Caritas Chemnitz …

Und so begann für unsere Familie eine recht aufregende Zeit. Es folgte zeitnah ein Gespräch mit der zuständigen Caritasmitarbeiterin. Anfang 2018 saßen wir beim Bewerbungsgespräch im Jugendamt Chemnitz beim Pflegekinderdienst (PKD).                     Wir erhielten u. a. einen großen Stapel Papier zum Ausfüllen. Die dazugehörige Schulung war für uns eine tolle Erfahrung. Jetzt wo unser Pflegekind in der Familie lebt, können wir feststellen, dass diese Anleitung der beste Einstieg in unser Vorhaben war …

Der PKD-Mitarbeiter machte einen Rundgang durch unser Zuhause. Mit wenigen Fakten wurde von einem kleinen Jungen gesprochen. Mit unserer Zustimmung gab es ein Treffen mit den Herkunftseltern und dem Amtsvormund des Kindes. 

Später trafen wir uns mit dem PKD-Mitarbeiter auf einem Spielplatz und warteten auf den kleinen Mann. Anfangs war er sehr zurückhaltend, ging aber dann sehr schnell auf den Papa unserer Familie zu und tobte vorwiegend mit ihm herum.

Der Mitarbeiter war sichtlich froh über unser Miteinander. Über vier Wochen hinweg gab es pro Woche einen Termin zum Kennenlernen mit unserer Familie und dem kleinen Felix*. Mitte September gab das Jugendamt den Umzug in unsere Familie frei. Der kleine Felix ist für unsere Familie eine große Herausforderung. Von Woche zu Woche kommt er immer besser bei uns an. Wir haben den Eindruck, dass er sich bei uns wohlfühlt. 

* (Name geändert)

Weitere Erfahrungsberichte unter www.caritas-chemnitz.de/familie/pflegeeltern-fuer-chemnitz/